Nach oben

Menschliche Trauer


Die Uhr, die vor der Sonne fünfe schlägt -

Einsame Menschen packt ein dunkles Grausen.

Im Abendgarten morsche Bäume sausen;

Des Toten Antlitz sich am Fenster regt.

 

Vielleicht daß diese Stunde stillesteht.

Vor trüben Augen nächtige Bilder gaukeln

Im Takt der Schiffe, die am Flusse schaukeln;

Am Kai ein Schwesternzug vorüberweht.

 

Es scheint, man hört der Fledermäuse Schrei,

Im Garten einen Sarg zusammenzimmern.

Gebeine durch verfallne Mauern schimmern

Und schwärzlich schwankt ein Irrer dort vorbei.

 

Ein blauer Strahl im Herbstgewölk erfriert.

Die Liebenden im Schlafe sich umschlingen,

Gelehnet an der Engel Sternenschwingen,

Des Edlen bleiche Schläfe Lorbeer ziert.


Georg Trakl
(* 03.02.1887, † 03.11.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!