Nach oben

Weihestunde


O Weihestunde!

O köstliche Stunde!

Sanft küßt die Nacht,

Die vielholde Trösterin,

Die tagmüde Erde.

Und mählich verhallen

Im ewigen Schweigen

Die Stimmen des Lebens ...

Immer lichter umwebt

Die erstorbenen Auen,

Des Mondes fluthender

Silberschleier.

Mild grüßen hernieder

Die ewigen Sterne –

Lautlos wogt

Der wortlose Zauber

Unendlicher Ruhe.

Nur manchmal

Flüstert's und raunt's

Im üppigen Laube;

Wie in Geisterumarmung

Erschauern jählings

Die Bäume und Sträucher,

Als wollten sie künden

Die ewigen Räthsel,

Die da walten von Urbeginn

In Höhen und Tiefen ...

Wie Erlösung umspinnt

Die qualdüst'ren Sinne

Süßes Märchenvergessen.

Eingewiegt von der Sphären

Leisrauschenden Hymnen,

Umspielt vom Traumodem

Der wonnesam schlummernden

Allmutter Natur

Trink' auch ich

Unaussprechlicher Inbrunst voll

Gottseligen Frieden,

Glück ohne Ende ...

In der Mainacht Duftthau.

Im ewigen Hauche

Ersterben des Leibes

Fiebernde Pulse.

Mit Sternen und Welten

Wall' ich entgegen

Dem dämmernden Morgen.



(* 07.03.1864, † 00.00.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!