Nach oben

Fata morgana


Wie milde und süß

Des Abends Kühle

Und thaufrische Labung

Herniedersinkt

Auf die heiße dürstende

Glutschwangre Erde!

Matter glänzen die Tiefen

Des Himmesgewölbes

In duftweißem Schimmer;

Nur in der Ferne

Wie stolzen Gebirges

Vielhäuptiges Steinmeer

Ragt auf der Wolken

Stummdräuende Nebelwand.

Immer dichter breitet

Um die dämmernden Sinne

Mit Muttersorgfalt

Ihren Traumesschleier

Die Trösterin Nacht.

Wie Geisterrauschen

Zieht's durch die Lüfte,

Sanft küßt es die Köpfchen

Zarthalmiger Gräser,

Die stolzen Kronen

Hochwipfliger Bäume,

Daß sie leise erzittern

In wonnigem Beben

Und flüsternd sich neigen.

Jeder Schmerz, jede Sehnsucht

Der Seele verhaucht,

Mit dem Friedenslispeln

Der Lüfte und Sterne.

Himmel und Erde

Umarmt sich alleins

In dem Segenszauber

Der müden Natur ...

Immer deutlicher grüßt

Aus wachsenden Schatten

Die heilige Schwelle

Der Heimath.

Jetzt lächle ich selig,

Ein seliges Kind, ach,

Im Schooße der Mutter.



(* 07.03.1864, † 00.00.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!