Nach oben

Beständigkeit


Feige Sinnen weiche sind,

Weichen, wie von jedem Wind

Wird ein Wetterhahn gedrehet.

Großer Muth steht unverwandt,

Fest gegründet auf Bestand,

Den kein Nordensturm umwehet.

 

Laß die Wellen brausen her,

Laß die Winde sausen sehr,

Laß den heißen Mittag stechen:

Unglück, Noth und Ungemach,

Selbst der Tod ist viel zu schwach,

Einen festen Muth zu brechen.

 

Wer den Dank erlaufen will,

Muß durchaus nicht halten still,

Bis er hat das Ziel erreichet.

Kämpfen bringet keine Kron′,

Wenn man eher läßt davon,

Als der Feind bezwungen weichet.

 

Durch Bestand die Tugend wird

In Vollkommenheit geführt,

Eingepflanzt in das Gemüthe,

Daß der Wille nichts mehr will,

Als was dem Verstand gefiel,

Tugend wallet im Geblüte.

 

Endlich doch behält Bestand

Wohl vergnügt die Oberhand,

Siehet seine Sorgenwende.

Laß denn nichts dich führen ab,

Denk′, daß nur Belohnung hab′,

Wer beharret bis an′s Ende.



(* 25.04.1626, † 12.06.1681)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!