Nach oben

Robinson zeichnet in den Sand


Du Palme, leicht, daß dich die Winde wiegen

Zärtlich in ihrem Atem! Strahlen biegen

Des Lichtes deinen Stamm zur süßen Melodie

Geschweifter Harfe. Seliger ward nie

Noch eines Bogens Silber ausgespannt

Am Blau des Himmels. Brennenderen Brand

Warf Schönheit nie in die versengte Brust.

Du Lichteste: Nicht schmerzlichere Lust

Gab je die Frau. O, sieh die Hand, gebannt

Von dir, in dich, die gleitend über Sand

Das schmale Zeichen sucht, das dieser Welle

Tödlicher Anmut, sterbend, sie geselle.



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!