Nach oben

Woher?


Tiefblau der Himmel,

hell glänzt der Firn,

da fällt ein Tropfen

auf meine Stirn.

 

Ich wend mich um,

und spähe, spähe...

nicht Wolken, nicht Menschen

in meiner Nähe.

 

Du schöner Himmel,

von Glanz umwoben,

sag, weinen denn

die auch dort oben?



(* 22.07.1859, † 28.04.1927)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!