Nach oben

Olevano


Müde bin ich angelangt,

In diese Bergeinsamkeit,

Umstarrt von nahen und fernen Felsen,

Vor mir die dunkle kleine Stadt,

Drüben am zackigen Gipfel

Hängend die Burg.

Und der Vollmond

Leuchtet vom klaren Himmel,

Und wie ich schlummre,

Tönt helles Gelächter

Und Ton von Zittern

Und tanzendes Gaukeln

In meinen Schlaf,

Vom Vorsaal herüber.

So weich, so warm, so hell

War noch keine Sommernacht,

Kein Schlummer so süß,

Keine Störung des Schlafes

Je so erfreulich,

Denn wie ich das Auge

Matt halb öffne

Stralt im Glanz das Gebirge,

Der Mond vom reinen Himmel,

Der Scherz der Mädchen und Freunde,

 

Und lächelnd schlummr′ ich wieder ein.



(* 31.05.1773, † 28.04.1853)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!