Nach oben

Ich leb, ich sterb


Ich leb, ich sterb: ich brenn und ich ertrinke,

ich dulde Glut und bin doch wie im Eise;

mein Leben übertreibt die harte Weise

und die verwöhnende und mischt das Linke

 

Mir mit dem Rechten, Tränen und Gelächter

Ganz im Vergnügen find ich Stellen Leides,

was ich besitz, geht hin und wird doch echter:

ich dörr in einem, und ich grüne, beides.

 

So nimmt der Gott mich her und hin. Und wenn

ich manchmal mein′, nun wird der Schmerz am größten,

fühl ich mich plötzlich ganz gestillt und leicht.

 

Und glaub ich dann, ein Dasein sei erreicht,

reißt es mich nieder aus dem schon Erlösten

in eine Trübsal, die ich wiederkenn.



(* 00.00.1524, † 25.04.1566)




Bewertung:
5/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!