Nach oben

Das Aufwachen


Die schlafbefangenen Wimpern macht

Mir Zephir leicht mit sanften Schwingen,

Doch bin ich nicht zum Glück erwacht,

Verheißt mir auch der Tag Gelingen.

Und nicht der Morgenröte Kranz,

Dem Lichtgespann vorausgehoben;

Nicht reifer Felder Duft und Glanz,

Nicht schleierzarte Bläue droben;

Nicht Lärm der Hunde, nicht der Ritt

An menschenleeren Uferhängen

Ermuntern mich. Ich halt nicht Schritt

Mit ausgelassenen Jagdhornklängen.

Die Seele, aufgestört im Traum,

Ist ausgesetzt an allen Orten.

Der stolze Geist hält nicht im Zaum

Die Liebesglut mit kalten Worten.



(* 29.05.1787, † 19.07.1855)




Bewertung:
5/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!