Nach oben

Liebe vergrössert sich, wie ein gewelzter Schnee-ball


1.

 

Ich wil euch Wunder-Dinge sagen,

wie sich die Liebe pflegt zujagen

und wächset jeden Augen-wink.

Indehm sie wie ein Steubchen scheinet,

wird sie ein Berg, eh man es meinet.

Ist dieses nicht ein Wunder-ding?

 

2.

 

Sobald die Jungfer wird gesehen,

pflegt man ihr künstlich nachzugehen.

Kein einig Blikkchen streichet fort,

daß man sie listig zu bewegen,

nicht alles Orts ihr geh entgegen

und wechsel Lieb′ und Liebes-wort′.

 

3.

 

Auff Rede folget Wieder-rede.

kein Weibes-bild ist je so blöde,

die auff den Gruß nicht danken solt′.

Alsdenn (hält ja die Zunge feste)

so tuht ein süsser Blikk das beste,

und zeuget, was das Herz gewollt.

 

4.

 

So bald des Buhlers Weis′ und Sitten

der Schämenden Gemüht bestritten,

und nu die Scheu wird schlecht geacht,

denn geht es an ein lieblen, scherzen,

an Hand-Fuß-drukken, küssen, herzen,

So ist der rechte Grund gemacht.

 

5.

 

Bald wird man mehr und mehr gemeine.

Man achtet Ehr und Schande kleine.

Das schlechtste heist: Ein Griff in Zucht.

Was ferner folgt, darff ich nicht singen,

es möchte mich in Argwohn bringen,

ich hätt′ es etwa selbst versucht.



(* 02.08.1632, † 24.06.1707)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!