Nach oben

Der Schwarzwälder in Breisgau


Z’Müllen an der Post,

Tausigsappermost!

Trinkt me nit e guete Wii!

Goht er nit wie Baumöl ii,

z’Müllen an der Post!

Z’Bürglen uf der Höh,

nai, was cha me seh!

Oh, wie wechsle Berg un Tal,

Land un Wasser überal,

z’Bürglen uf der Höh !

Z’Staufen uf em Märt

henn si, was me gehrt:

Tanz un Wii un Lustberkait,

was airn numme ’s Herz erfreut,

z’Stauf en uf cm Märt !

Z’Fryburg in der Stadt,

suufer isch’s un glatt;

riichi Heere, Geld un Guet,

Jumpfere wie Milch un Bluet,

z’Fryburg in der Stadt.

Wo n i gang un stand,

wär’s e lustig Land.

Aber zaig mer, was de witt,

numme näumis find i nit

in dem schöne Land.

Mynen Auge gfallt

Heerischried im Wald.

Wo n i gang, se denk i dra;

`s chunnt mer nit uf d’Gegnig a,

z’Heerischried im Wald.

Ime chlaine Huus

wandlet ii un uus,

gell, de mainsch, i sag der, wer?

`s isch e Si, es isch kai Er,

ime chlaine Huus.



(* 10.05.1760, † 22.09.1826)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Marti
    Marti | daniel.marti@readersdigest.de
    vor rund 1,5 Jahren

    Da gibt es auch weitere Strophen davon, oder?