Nach oben

Nach dem Französischen


Jusque dans la moindre chose.

 

Holdes Mädchen! unser Leben

War ein frohes Hirtenspiel:

Kränze durften wir uns geben,

Küsse, wenn es uns gefiel.

 

Heerde, Stab und Fest und Freude,

Lieb und Kränze sind dahin!

Dennoch reden Flur und Weide

Mir von meiner Schäferinn.

 

Engel oder Liebesgötter

Mahlen dein getreues Bild

Auf die kleinsten Rosenblätter:

Alles ist von dir erfüllt.

 

Deinen Athem haucht die Nelke,

Wenn ihr Balsamduft sich hebt:

Du erscheinst mir im Gewölke,

Das am blauen Himmel schwebt.

 

Welch ein Lispeln auf den Höhen!

Welch ein Säuseln um den Fluß!

O ich fühl′ im sanften Wehen,

O ich fühle deinen Kuß.

 

Unter lockenden Schalmeyen,

In der Nachtigall Gesang,

Im Geflüster junger Meyen

Hör′ ich deiner Stimme Klang.

 

Ja! du rufst mich aus der Ferne,

Rauschest mir im finstern Hain,

Blickst herab von jenem Sterne,

Lachst mich an im Mondenschein;

 

Kommst in nahenden Gewittern;

Denn es gleicht ihr banger Zug

Jenem Schweigen, jenem Zittern,

Als mein Herz an deinem schlug.



(* 02.09.1740, † 04.01.1814)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!