Nach oben

Morgenlied


Sieh, wie der Hain erwacht,

Wie von umglänzten Höhen,

Bey leisem Windes-Wehen,

In frische,

Bethaute Büsche

Die Morgen-Wonne lacht!

Wonne, wo die Blüthen wallen;

Wo die Vögel locken, Wonne!

O sieh! da strahlt die Sonne

Herauf in voller Pracht!

 

Hier, wo die Blume bebt,

Wo sich die Bäche kräuseln,

Vernimm der Liebe Säufeln,

Das milde

Durch die Gefilde,

Wie Frühlings-Athem, schwebt.

Liebe führt den Sonnen-Wagen;

Liebe streut die Blüthen nieder.

Sie weckt den Hain, den wieder

Gesang und Lust belebt.

 

Hör′ in des Waldes Chor

Die süße Liebe singen!

Es fleugt auf goldnen Schwingen,

Wenn Seelen

Sich ihr vermählen,

Der Geist zum Licht empor.

Liebe nur kann Freude geben,

Liebe tröstet unter Sorgen.

Sie ruft zum ew′gen Morgen

Aus Grüften einst empor.



(* 02.09.1740, † 04.01.1814)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!