Nach oben

An die Liebesgötter


Entflieht ihr kleinen Heere

Der lächelnden Cythere!

Das Thal ist freudenleer;

Bereift sind eure Flügel;

Dem nackten, öden Hügel

Tönt keine Leyer mehr.

 

Seht! wilde Jäger würgen

Auf hallenden Gebürgen,

Sie spotten eurer Macht;

Von spröden Amazonen,

Die nur in Wäldern wohnen,

Wird Paphia verlacht.

 

Wollt ihr vielleicht beym Jagen

Die Mordgewehre tragen,

Der Netze Hüter seyn;

Gedungen von Centauren,

Auf hohen Aesten lauren,

Zum Klang der Hörner schreyn?

 

Und wenn die Stürme wehen,

Soll dann auf kalten Höhen,

Wo Sonnenstrahl gebricht,

Euch eure Fackel wärmen?

Dem Wilde nachzuschwärmen,

Gab sie Cythere nicht.

 

Das Laub, dem Hain entrissen,

Stirbt unter euren Füßen:

Flieht! alles ist verheert.

O tragt die dürren Blätter,

Ihr artigsten der Götter,

Auf eines Dichters Herd!



(* 02.09.1740, † 04.01.1814)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!