Nach oben

Abend


Komm, Liebchen, es neigen

Die Wälder sich dir;

Und alles mit Schweigen

Erwartet dich hier.

 

Der Himmel, ich bitte,

Von Wölkchen wie leer!

Der Mond in der Mitte,

Die Sternlein umher!

 

Der Himmel im glatten

Umdämmerten Quell!

Dies Plätzchen im Schatten,

Dies andre so hell!

 

Im Schatten, der Liebe

Dich lockendes Glück,

Dir flüsternd: es bliebe

Noch vieles zurück.

 

Es blieben der süßen

Geheimnisse viel;

So festes Umschließen;

So wonniges Spiel!

 

Da rauscht es! Da wanken

Auf jeglichem Baum

Die Äste, da schwanken

Die Vögel im Traum.

 

Dies Wanken, dies Zittern

Der Blätter im Teich -

O Liebe, dein Wittern!

O Liebe, dein Reich!



(* 02.09.1740, † 04.01.1814)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!