Nach oben

An die Sonne


Seele der Welt, unermüdete Sonne!

Mutter der Liebe, der Freuden, des Weins!

Auch ohne dich erstarret die Erde

Und die Geschöpfe in Traurigkeit.

Und wie kann ich von deinem Einfluß

Hier allein beseelt und beseligt

Ach wie kann ich den Rücken dir wenden?

 

Wärme, Milde! mein Vaterland

Mit deinem süßesten Strahl, nur laß mich

Ach ich flehe, hier dir näher,

Nah wie der Adler dir bleiben.

 



(* 23.01.1751, † 04.06.1792)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!