Nach oben

Drei Könige


I.

 

Das ist der König Ludewig,

Von Gottes Gnaden voll,

Den jedes fromme Sängerherz

In Treue singen soll.

Ich sing ihm gern mit treuem Mut

Ein lautes Lobgedicht,

Doch liebvoll singen könnt ich nicht,

Und schelten will ich nicht.

 

II.

 

Das ist der König Ernst August,

Der liebt sein gutes Land,

Der drückt sein Volk — o wärs in Lieb! -

Mit königlicher Hand.

Ich sang ihm gern mit treuem Mut

Ein stammendes Gedicht,

Doch nein — es klang nur voller Haß,

Und hassen will ich nicht.

 

III.

 

Das ist der König Friederich,

Wilhelmus zubenannt,

Der ganzen Welt als Helles Licht,

Als Irrlicht wol bekannt.

Ich sang ihm gern mit treuem Mut

Ein schallendes Gedicht,

Hoch, was so tief die Seele schmerzt,

Das sing ich lieber nicht.



(* 20.08.1819, † 30.05.1904)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!