Nach oben

Gericht der Nacht


(Olga.)

 

Es flog der Staub, und die Enge zwang –

Und Alles so grau, verschwommen und kalt! –

Du sprachest: Wo blieb dein stolzer Drang –

Deiner Seele glühender Ueberschwang –

Deiner Liebe todtrotzige Flammengewalt?

 

Und ich hieß dich gehen! – Die Enge zwang –

Und des Tages bleiches Larvenspiel . . .

Ich war so müde . . . der Vorhang fiel –

Und mich umdünstete Fäulnißgestank . . .

 

Und ich hieß dich gehen! – Und nun kam die Nacht.

Weit wichen die Schranken – die Einsamkeit

Gebar mir ein großes, stolzstilles Leid,

Das trug triumphirender Freiheit Fracht! . . .

 

Du gingst! Was bist du nicht bei mir geblieben?

Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben?

 

Zu Tag fliegt der Staub – nur die Enge zwingt,

Bis sie den Trotzigsten zerrieben –

Du gingst! Was bist du nicht bei mir geblieben?

Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben?

Das wandelte sich in der Einsamkeit

Zu heißem, brünstig mahnendem Leid,

Das flehend vor dir niedersinkt!

 

Du gingst! Was bist du nicht bei mir geblieben?

Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben?

Das brandet zur Nacht, da die Engniß zerbrach!

Es sieht dich gehen der staubgraue Tag

Und die blöde Sprache des Lichts!

 

Ich liege schlaflos. Und es ergreift mich tief,

Daß meiner Liebe Gewalt dich nicht heimwärts rief –

Meine Sehnsucht, die nimmer zu zügeln!

 

Da! Rauscht′s nicht durch die Schatten der Nacht

Von leise schlagenden Flügeln?

Ich wähne: es ringen die Boten sich los

Aus der Finsterniß schlündigem Kraterschooß,

Mir tagestraurigem Helden

Das Urteil zu vermelden –

Die Boten des stummen Gerichts!

 

Ich liege schlaflos. Es richtet die Nacht.

Nein! Kein Erbarmen!

Und mir ist′s: durch alle Himmel tönt –

Durch alle Sphären schreit und dröhnt

Dem im Staube gefallenen Armen

Das große, verzehrende,

Seelenzerstörende –

Das große, befreiende,

Seelenerneuende,

Gewaltige Reuecarmen!

 

– – – –

 

O! Warum bist du nicht bei mir geblieben?

Kanntest du nicht mein grenzenlos Lieben?

 

Ihr Flammen verglühtet –

Ihr Rosen verblühtet –

Die Finsterniß brütet – –

Ich liege schlaflos und weine still,

Daß mir durch die nächtigen Lande

Im Nebelgewande,

Im wallenden, weißen,

Die ich gehen geheißen,

Weiter . . und . . weiter . . entwandern . . will . . .



(* 12.07.1862, † 08.03.1890)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!