Nach oben

Das Moor


Oh du Geliebte, wenn ich je gedächte,

dich einem Erdendinge zu vergleichen,

so wählte ich den Berg unzähliger Leichen,

so wählte ich das Moor und seine Nächte.

 

Du schmutziger Knäuel bodenloser Schächte

verborgen unter sammetseidenweichen

und tief türkisenblaun Nymphäenteichen -

daß dich dein eigener Gestank umbrächte!

 

Denn arg hast du mein Tölpelherz verführt

mit deiner glatten Haut Melancholie

und deinem gramdurchtränkten Liebesschwure

 

und mitternachts mir einen Trank gerührt

aus Kot, Gestank und Teufelspoesie -

vergib mir! - oh vergib mir, große Hure!



(* 28.10.1885, † 05.12.1916)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!