Nach oben

Danklied


1786.

 

Daß unser Gott uns Leben gab,

Des wollen wir uns freuen,

Und von der Wiege bis ans Grab

Ihm unsern Dank erneuen:

Denn auch zur Freude gab uns Gott

Auf dieser Welt das Leben,

Und hat verheißen, nach dem Tod

Der Wonne mehr zu geben.

 

Wie fromme Kinder können wir

In froher Einfalt leben;

Drum hat der Vater schon allhier

Ein Eden uns gegeben.

Die Frühlingswärme haucht sein Mund,

Und Kühlung wehn die Wogen;

Am Himmel zeugt von seinem Bund

Der schöne Regenbogen.

 

Und Auen, Felder, Berg und Wald

Verkünden seine Gnade,

Und seines Namens Größe schallt

Am hallenden Gestade.

Ihn singt die kleine Nachtigall.

O laßt mit ihr uns singen!

Laßt mit der frohen Lerche Schall

Auch unser Lied erklingen!

 

Die Felder waren hart und weiß,

Der Erde Schoß verschlossen.

Gott sah herab; es schmolz das Eis;

Seht, unsre Ähren sprossen.

Vom Bienenstocke trieft der Seim,

Das Lamm hüpft auf der Weide,

Und an der Rebe schwillt im Keim

Des guten Bechers Freude.

 

Von heitrer Stirne fließt der Schweiß

Auf unser Feld und Garten,

Wenn wir mit unverdroßnem Fleiß

Des Jahres Füll′ erwarten,

Nicht ängstlich unsern Samen streun,

Sein Korn dem Vogel gönnen,

Uns auch des Nachbars Ernte freun,

Und wohlthun, wo wir können.

 

Aus freier Gnade hieß der Herr

So schön die Erde werden.

Bedarf zu seinem Wohlsein Er

Der Früchte dieser Erden?

Drum wollen wir auch geben gern,

Wie wir von Ihm genommen,

Und ähnlich werden unserm Herrn,

Und sein wie Er vollkommen.

 

Wer kärglich sich der Frücht′ allein,

Nicht auch der Blumen freuet,

Vergißt, daß Gottes Sonnenschein

Die Blumen auch erneuet.

Die blaue Blum′ im Erntekranz

Hat Gottes Hand gesäet;

Und Ihm gefällt des Schnitters Tanz,

Wenn freudig er gemähet.

 

Es ward die Freundschaft uns vom Herrn

Ins warme Herz gegeben:

Der wahre Freund vergißt sich gern,

Um seinem Freund zu leben.

Gott segnet keuscher Ehe Zucht

Mit wahrer Liebe Süße:

Die Mutter liebt des Schmerzens Frucht,

Belohnt durch seine Küsse.

 

Mit Wohlgefallen sieht der Herr

Wie Blumen, Kinder blühen;

Mit Wohlgefallen sieht auch Er

Des Mannes Stirne glühen,

Wenn in den Kern der Wissenschaft

Gestärkt sein Auge dringet,

Und wenn mit angeborner Kraft

Des Dichters Geist sich schwinget.

 

Wie Eltern ihrem zarten Sohn

Die Frühlingsblumen weisen,

So zeigt uns Gott auf Erden schon,

Wie seine Sterne kreisen.

Wir schaun die Wunder seiner Hand

Aus unsern tiefen Fernen,

Und wissen, unser Vaterland

Sei über jenen Sternen.

 

Auf unserm Leben schwimmt wie Schaum

Ein wenig Müh und Kummer;

Das Leben ist ein Morgentraum,

Der Tod ein kurzer Schlummer.

Wir sinken freudig in den Staub,

Der unsre Väter decket,

Und gönnen Würmern ihren Raub,

Weil Gott uns auferwecket.

 

Es töne zu der Saite Klang,

So lange wir hier wallen,

Sein Lobgesang; und Lobgesang

Soll schon das Kindlein lallen!

Und wenn′s nach Seinem Namen fragt,

So drückt mit beiden Armen

Das Kindlein fest ans Herz und sagt:

Sein Name heißt Erbarmen!



(* 07.11.1750, † 05.12.1819)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!