Nach oben

Nun ist auch erloschen der letzte Schein


Nun ist auch erloschen der letzte Schein

Im Kämmerlein des Poeten,

Und lokkerer Vögel Nachtverein

Kommt stolpernd heimgetreten.

Es träufelt leiser Schnee vom Dach,

Die Fahne kreischt am Thurme,

Die Laternen schwanken und glimmen schwach

Und schaukeln sich lustig im Sturme.

 

Die Häuser stehen schwarz und still,

Die Kirchen leer und die Schenken,

Nun mag eine Seele wie sie will

Gehen und träumen und denken.

 

Es blinzt kein Auge scheel und schief,

Kein Lästermaul reißt sich offen,

Nun mag ein Herz, das am Tage schlief,

Lieben und bangen und hoffen.

 

Du traute Nacht, der Bösen Feind

Und aller Guten Segen,

Sie sagen, Du seist keines Menschen Freund, –

Wie lieb′ ich dich, Nacht, deswegen!



(* 30.06.1814, † 15.05.1881)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!