Nach oben

An Pfingsten


Lehrer der Taubstummen in Kiel

 

Sey mir gesegnet, Du, den Menschenliebe

Beim schweren Amte unterstützt mit Kraft,

Du, der im Chaos dumpf verworrner Triebe,

Des Geistes Leben väterlich erschafft.

 

In nimmer aufgehellten Finsternissen

Erweckst Du milde der Erkenntniss Strahl,

Und linderst sanft durch Unterricht und Wissen

Der Sprache Mangel und der Taubheit Qual.

 

O fahre fort! - Es ziemte eine Krone

Zum wohlverdienten Schmucke Deinem Haupt,

Doch heil′ger ist der Kranz, der ihn umlaubt.

Er welket nie, denn Deine Thaten leben,

Und Dein Bewusstseyn und Dein reines Streben

Vereinigen sich schon zum höchsten Lohne.



(* 06.12.1777, † 27.07.1849)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!