Nach oben

Anziehender Schauder


Schau dieses Himmels fahle Seltsamkeiten,

Wie dein Geschick zerrissen, wunderlich,

Was mag durch deine leere Seele gleiten,

Was fühlst du bei dem Anblick? Wüstling, sprich.

 

Ich fühle Gier nach wirren Dunkelheiten,

Nach Qual und Ungewissheit lechze ich,

Doch nicht voll Jammer starr ich in die Weiten,

Wie einst Ovid, da Rom für ihn erblich.

 

Ihr wild zerrissnen, grauen Himmelsräume,

Ihr seid, wie ich, von Trotz und Stolz erfüllt!

Und eure Wolken trauerflorumhüllt,

 

Es sind die Leichenwagen meiner Träume,

Von eurem Schein geht fremdes Leuchten aus,

Ein Glanz der Hölle, wo mein Herz zu Haus.



(* 09.04.1821, † 31.08.1867)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!