Nach oben

Einsamer Baum


Zersplissen ist mein Haupt

Von schwarzem Wolkenwetter;

Herbstwind und Regen raubt

Die abgestorbenen Blätter:

So rag′ ich ganz allein

Aus ödem Heidekraut

Und träume von dem Hain,

Der weit verloren blaut.

 

Oft, wenn mit grimmer Wucht

Mich packt ein nächtlich Brausen,

Raff ich mit jähem Grausen

Zusammen mich zur Flucht;

Doch halten zähe Schollen

Mich an den Wurzeln fest.-

Da steh′ ich nun mit Grollen,

Wild schüttelnd mein Geäst...



(* 06.02.1860, † 31.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!