Nach oben

Der Tote


Aus schwarzem Sarge starrt,

Von Morgengrau erhellt,

Ein Toter bleich und ernsthaft

In die verlassne Welt.

 

Ein müdes Schluchzen irrt

Umher im Beigemach;

Im starren Totenantlitz

Wird keine Rührung wach.

 

In Wonne bricht der Morgen

Herein mit rother Glut,

Begrüßt von Vogelzwitschern; –

Tief ernst der Tote ruht.

 

Er starrt empor und grübelt,

Wie es nur möglich war,

Daß er von Lust und Leide

Gebebt so manches Jahr.



(* 06.02.1860, † 31.08.1928)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!