Nach oben

Bergsee


Es träumt aus düsterm Felsenschacht

Ein totenstiller See

Zur grenzenlosen Sternenpracht/

O Seligkeit und Weh!

 

Laßt taumeln mich, ihr Himmelshöhn,

Versinken ganz in Schau!

Mein Funkelstern, so bräutlich schön

Wie eine Perle Tau!

 

Und bleibst du, Engel, weltenfern,

Streu deinen Silberschein/

Dein Seelengleichnis/ keuscher Stern,

In meine Tiefen ein.

 

In meine Tiefen lockt ein Grund/

O find ihn, Sternenbraut/

Wo Erd und Himmel Mund an Mund

Zur ewgen Ruh sich traut



(* 06.02.1860, † 31.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!