Nach oben

An Neunundneunzig von Hundert!


Ihr schwatzt befrackt hoch vom Katheder

Von alter und von neuer Kunst,

Von Fleischgenuß und Sinnenbrunst,

Und gerbt nur Leder, altes Leder!

 

Ihr laßt um jede Attitüde

Ein weißgewaschnes Hemdchen wehn,

Denn um die Schönheit nackt zu sehn,

Sind eure Seelen viel zu prüde!



(* 26.04.1863, † 26.10.1929)




Bewertung:
4/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!