Gedichtesammlung klassischer Gedichte

z gedichte .de - Gedichte, Liebesgedichte, Freundschaftsgedichte, Geburtstagsgedichte

Gedichte Menü


Letzte Aktualisierung:
16.12.2014 18:37






Melusine


Wovon bin ich nur aufgewacht?
Mein Kind, es fielen Blüten zur Nacht!

Wer flüstert so traurig, als wie im Traum?
Mein Kind, der Frühling geht durch den Raum.

o sieh! Sein Gesicht wie tränenbleich!
Mein Kind, er blühte wohl allzu reich.

Wie brennt mein Mund! Warum weine ich?
Mein Kind, ich küsse mein Leben in dich!

Wer fasst mich so hart, wer beugt sich zu mir?
Mein Kind, ich falte die Hände dir.

Wo geh′ ich nur hin? Ich träumte so schön!
Mein Kind, wir wollen in den Himmel gehn.

Wie gut, wie gut! Wer lächelt so leis′?
Da wurden ihre Augen weiß -

Da löschten alle Lichter aus
Und tiefe Nacht durchwehte das Haus.

Georg Trakl
(* 03.02.1887 , † 03.11.1914)



Bewertung: 0/5
(0 Stimmen gezählt)




Kommentare





Es sind keine Kommentare vorhanden!

Volltextsuche Gedichte





-Werbung-